Das Management eines Unternehmens. Es ist das Herzstück eines jeden Konzerns und genau deshalb ist es ein entscheidender Faktor für jeden Investor. Auch bei Startups reden viele vom “Investment in die Gründer”. Doch warum eigentlich?

Klar, der Erfolg eines Unternehmens beruht auf jedem einzelnen Mitarbeiter (und noch vielen anderen Faktoren). Das Management bzw. die Gründer sind aber dafür verantwortlich, die Leute anzutreiben. Als Chef muss man seine Leute richtig einsetzen, Aufgaben sinnvoll verteilen und vor allem jeden Einzelnen motivieren.

Das ist in meinen Augen eine weit unterschätzte Aufgabe. Man muss sein Team mitreissen können. Elon Musk ist an dieser Stelle ein absolut passendes Beispiel. Kaum jemand schafft es sowohl Investoren als auch Mitarbeiter mit einer Vision derart fest an das Unternehmen zu fesseln. Die Mitarbeiter müssen die Vision des Unternehmens bzw. des Unternehmers teilen.

Aber nicht nur die Vision ist ein wichtiger Punkt. Auch die Ausrichtung eines großen Schiffes bedarf einiger Qualitäten. Es gibt genügend Negativ-Beispiele. Nokia oder Blackberry, um mal nur zwei zu nennen. Dort hat das Management einfach verschlafen rechtzeitig technische Entwicklungen anzuregen und voranzutreiben.

Es gibt aber auch herausragende Positiv-Beispiele wie zum Beispiel Microsoft. Hier hat es Satya Nadella geschafft das Unternehmen zu einem Cloud-Basierten SaaS-Konzern umzustrukturieren. Nicht nur die Aktionäre danken ihm den Umschwung, auch die Kunden haben eine völlig neue und kreativere Produktpalette, auf die sie zugreifen können.

Steve Jobs war ebenfalls ein herausragender Manager. Nicht nur ein Mal hat er bei Apple die Kehrtwende ermöglicht und den Konzern zu einem der wertvollsten der Welt geformt. Mit einer peniblen Detailverliebtheit ohne den Blick auf das große Ganze zu verlieren, hat er es geschafft innovative Produkte auf den Weg zu bringen.

In Deutschland fällt der Faktor Management bei Analysen oft unter den Tisch und findet zu wenig Beachtung. Dabei ist es das Management, das dafür verantwortlich ist, das Unternehmen zukunftsorientiert und nachhaltig aufzustellen. Ein essentieller Punkt für jeden Investor.

Es zeigt sich also, dass eine gewisse Agilität in Sachen “am Ball bleiben” immer notwendig ist. Das bringt einige Risiken mit sich, aber genauso viele Chancen. Sieht man also den entscheidenden “Innovation-Factor” im Management, ist das ein weiteres Indiz, dass sich das Investment lohnen kann.


Weiterführende Links:
Im Namen des Vaters und des Sohnes – Folge 28 Unternehmer und Arbeitnehmer | Spotify | Apple Podcasts

1 Kommentar

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] muss er in jedem Entscheidungsprozess aufgefunden werden. Egal, ob bei Investoren, Unternehmern, Vorständen oder auch nur Privatpersonen. Jeder Einzelne muss Verantwortung übernehmen, um unsere Welt und das […]

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.